FÄ. für Kinder- und Jugendmedizin & Homöopathie im Forum Alstertal

Homöopathie

Klassische Homöopathie wurde vor ca. 200 Jahren von einem deutschen Arzt, Samuel Hahnemann (1755-1843) als eigenständige Behandlungsmethode erfunden. Mit der Zeit wurde das homöopathisches Heilverfahren durch viele großartige Therapeuten weiterentwickelt und durch Ihre Beobachtungen und Erfahrungen stets erweitert. So entstanden verschiedene Homöopathie-Richtungen und Schulen, die einem homöopathisch tätigen Arzt vielfältige Behandlungsmöglichkeiten eröffnet haben.

Trotz noch vorhandener öffentlicher Kritik an der Homöopathie, ist es nicht mehr zu übersehen, welche Hilfe die Homöopathie bei der Begleitung der Entwicklung eines Kindes leisteten kann. Die homöopathischen Arzneien lindern sanft die Beschwerden bei Erkrankungen und Störungen und können nachhaltig heilen. Auch bei einer klassischen schulmedizinischen Behandlung können sie gut eingesetzt werden um Beschwerden zu lindern und die Genesung zu beschleunigen.

Verlauf einer homöopathischen Behandlung
Erst wird eine homöopathische Anamnese (ausführliche Befragung) durchgeführt. Dazu muss man sagen, dass ein Homöopath den Menschen als eine Einheit betrachtet. Nach der Anamnese wird durch den Arzt eine für den Patienten individuell passende Arznei bestimmt. Die Behandlung wird überwacht, bei Bedarf ergänzt und weitergeführt.

Homöopathische Schwerpunkte meiner Praxis
• Entwicklungsstörungen
• Schulprobleme
• ADHS
• Tics
• Stottern
• Einnässen
• Schlafstörungen
• Angststörungen
• Aggressivität
• Infektanfälligkeiten
• Akute Erkrankungen
• etc.